das gibt es nur onlineUnser Klinikum

Tolle Spende: Spielsachen für die Kinderklinik

20. März 2017
Spende_Kinderklinik_180317

Patienten der Kinderkardiologie freuen sich über Raumschiff, Feuerwehrboot, Polizeimotorrad & Co.

Herzlichen Dank an die Spender, die Firma Kardex Mlog mit Sitz in Neuenstadt am Kocher! Patienten und Geschwisterkinder der Kinderkardiologie des Universitätsklinikums Heidelberg freuen sich über die „Action-Sets“ von Playmobil mit Raumschiff, Feuerwehrboot, Polizeimotorrad & Co.

Klaus Worschech, stellvertretender Vertriebsleiter, und Sieglinde Worschech, Betriebsratsvorsitzende, brachten die Geschenke persönlich vorbei: „Durch die Firma Geobra Brandstätter wurden uns im Zuge eines Projekttestlaufs originalverpackte Playmobilspielsachen zur Verfügung gestellt. Getreu unserem Firmenmotto: „just move it“ möchten wir diese Spielsachen spenden, um vielen Kindern damit eine Freude zu machen.“ Kardex Mlog ist einer der führenden Anbieter für integrierte Materialflusssysteme und Hochregallager.

Der Verein Herzkinder Unterland e.V., ein Selbsthilfeverein für Familien mit herzkranken Kindern, war mit Brigitte und Rainer Gauß bei der Geschenkübergabe auch dabei, da sie den Kontakt zur Klinik vermittelt hatten.

Professor Dr. Matthias Gorenflo, Ärztlicher Direktor der Kinderkardiologie, bedankte sich im Namen der Mitarbeiter und der Patienten herzlich bei den Spendern und allen Beteiligten: „Viele unserer jungen Patienten bleiben über längere Zeit bei uns auf Station oder sind im Laufe der Jahre immer mal wieder bei uns. Die Kinder freuen sich natürlich sehr, wenn sie neue Spielsachen ausprobieren können, die Abwechslung in die Tage auf Station bringen.“

Bildzeile: Neue Spielsachen für die Kinderkardiologie (v.l.): Joseph Pattathu (Arzt Kinderkardiologie), Brigitte Gauß (Herzkinder Unterland), Klaus Worschech (Kardex Mlog), Sieglinde Worschech (Kardex Mlog), Schwester Stefanie Härtter (Schwester K3-Kardiologie), Rainer Gauß (Herzkinder Unterland), Prof. Dr. Matthias Gorenflo (Ärztlicher Direktor Kinderkardiologie). Foto: Universitätsklinikum Heidelberg

 

 

 

 

Vielleicht interessiert Sie auch